Sie möchten ehrenamtlich in einer unserer Partnergemeinden mithelfen?

Hier finden Sie alle wichtigen Informationen.

Für eine Mitarbeit brauchen wir bitte das Formular "Vereinbarung über ehrenamtliche Mitarbeit anlässlich Corona-Krise“. Sie können diese Vereinbarung mittels Onlineformular oder als .DOCX downloaden und uns per eMail an die Mitarbeiterin Ihrer Gemeinde übermitteln.

ONLINE FORMULAR

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

DOWNLOADS

Formulare zum Downloaden

EAM_Vereinbarung_April_2020.pdf
Adobe Acrobat Dokument 196.1 KB
EAM_Infoblatt_April_2020.pdf
Adobe Acrobat Dokument 170.7 KB
EAM-Tätigkeitsdoku_April_2020.xlsx
Microsoft Excel Tabelle 32.1 KB
EAM-Tätigkeitsdoku_April_Bsp.pdf
Adobe Acrobat Dokument 224.3 KB

ERGÄNZENDE BEMERKUNGEN

  • Die ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen haben mit der Büro-Mitarbeiterin in den Gemeinden eine konstante Ansprechperson.
  • Alle ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen unterliegen keinem Dienstvertrag und keinen vorgeschriebenen Dienstzeiten. Wir erwarten uns jedoch, dass getroffene Terminvereinbarungen eingehalten werden. Sollte dies nicht möglich sein, bitten wir die ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen, die Büro-Mitarbeiterin rechtzeitig zu benachrichtigen.
  • Im Rahmen der ehrenamtlichen Tätigkeit sind die ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen personenhaftpflicht- und personenunfallversichert. Den Mitarbeitern/innen entstehen dadurch keine Kosten. (Info-Blatt Versicherung)
  • Die ehrenamtliche Mitarbeit begründet keinen Anspruch auf eine finanzielle Abgeltung oder Anstellung.
  • Für mit dem PKW gefahrene Kilometer im Rahmen der ehrenamtlichen Tätigkeit werden vom Verein 0,42/Kilometer als Kostenersatz geleistet und quartalsweise mit den Ehrenamtlichen abgerechnet. (Das Formular „Dokumentation der sozialen Dienste“ ist bitte zu führen).
  • Alle Informationen und Daten, die den ehrenamtlichen Mitarbeitern/innen auf Grund Ihrer Tätigkeit anvertraut oder zugänglich gemacht werden, sind – auch nach Beendigung Ihrer Tätigkeit - vertraulich zu behandeln (Datenschutz). Erlebnisse, Fallbeispiele werden nur mit der Büro Mitarbeiterin besprochen.
  • Die Ehrenamtlichen nehmen von den zu betreuenden Personen und deren Angehörigen weder Geld, Erbschaften oder Trinkgelder an. Nicht aus Geld bestehende Zuwendungen von geringem materiellem Wert (Blumenstrauß, Schoko...) können angenommen werden.
  • Bargeldbehebungen mit Bankomatkarte des/der KlientIn sind nicht möglich.
  • Der direkte, persönliche Kontakt zwischen Ehrenamtlicher/m, Klient/in und Büro Mitarbeiterin muss vermieden werden, die Übergabe von Einkaufslisten, Geld, Einkaufstauschen etc. erfolgt mit mind. 2 Meter Abstand zueinander. Die Wohnräume sollten keinesfalls betreten werden, kein Handschlag, kein Körperkontakt.
  • Wir raten bei der Durchführung der sozialen Dienste Einweg-Handschuhe zu tragen. Die Händehygieneregeln (Hände waschen, desinfizieren) sind einzuhalten.
  • Sollte eine strafrechtliche Verurteilung vorliegen, muss dies beim Verein angegeben werden.
  • Nach Verstoß gegen die getroffenen Vereinbarungen ist ein Ausschluss möglich.
  • Ein Ausstieg aus dem ehrenamtlichen Engagement ist ohne Angabe von Gründen jederzeit möglich. Ein rechtzeitiges Gespräch wird erbeten. Diese Vereinbarung kann jederzeit von beiden Seiten beendet werden, es ist wünschenswert, dass es nach einer Absprache geschieht.
  • Fotos, die im Zuge von sozialen Diensten bzw. Treffen gemacht werden, werden elektronisch erfasst, gespeichert und im Rahmen von Veranstaltungen von Nachbarschaftshilfe Plus, für die Projekt-Website und für Medienberichte über das Projekt verwendet. Die Ehrenamtlichen erklären sich damit einverstanden.
  • Datenschutzgrundverordnung 2018. Die ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen sind einverstanden, dass ihre Daten im Zuge des Projektes „Nachbarschaftshilfe PLUS“ erfasst, elektronisch gespeichert und ausschließlich für Vereinszwecke (Gemeinde/Stadtverwaltung, Landesbehörde, Fördergeber, Ehrenamtlichen-Gruppe, Verein, Versicherung) weitergegeben werden dürfen.
  • Die ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen sind einverstanden, dass ihre Email-Adresse, Telefonnummer gespeichert werden und eine Kontaktaufnahme telefonisch, via mail sms oder Whatsapp erfolgt.
  • Nachdem das Projekt Förderungen und Co-Finanzierungen der öffentlichen Hand nützt, müssen wir diese Daten zumindest 10 Jahre sicher verwahren und auf Nachfrage von Fördergebern des Landes, des Bundes, der EU vorweisen können. Ihre Daten werden sonst nicht weitergegeben. Wenn Sie dazu Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Astrid Rainer, info@nachbarschaftshilfeplus.at

Wir freuen uns auf die gemeinsame Arbeit und danken für Dein/Ihr Engagement!